zwinkr im Test

zwinkr

zwinkr im Review

Bei zwinkr handelt es sich um eine Casual Dating-Seite, die aktuell nur in Deutschland zur Verfügung steht. Das Portal gibt es bereits seit Ende des Jahres 2014. Aktuell gibt es rund 250.000 Mitglieder. Der Männeranteil ist mit 60 Prozent hoch, aber durchaus im grünen Bereich. Der Frauenanteil beträgt 40 Prozent. Aufgrund der Tatsache, dass zwinkr vorwiegend jüngeres Publikum ansprechen möchte, erinnert die Plattform an eine Mischung aus Tinder und Zoosk.

Das Portal ist deutlich auf das Thema Casual Dating ausgerichtet. Eine Frage, die man sich stellen muss: Ist zwinkr eine tatsächliche Alternative zu den bereits vorhandenen Plattformen Tinder oder Zoosk? Die Erfahrungsberichte, die sich im Internet finden, sind durchaus vielversprechend.

Die Plattform

Roulett bei zwinkrDie Registrierung dauert gerade einmal wenige Augenblicke. Entweder registriert man sich über Facebook oder direkt über die Plattform. Dafür benötigt man nur eine gültige E-Mail-Adresse. Nachdem das Profil erstellt wurde, kann man bereits mit der Partnersuche beginnen. Dabei geht zwinkr denselben Weg wie Tinder – es gibt das Foto-Roulette. Das heißt, dass dem User – nach dem Zufallsprinzip – Fotos von Mitgliedern gezeigt werden, die sich im Umkreis befinden. Dabei können die Bilder mit einem Herz oder mit einem Kreuz markiert werden. Das Herz steht für „gefällt mir“, das Kreuz steht hingegen für „kein Interesse“. Unter dem Bereich „Matches“ werden Mitglieder gelistet, die das Bild des Mitglieds ebenfalls mit einem Herz markiert haben – das heißt, das Interesse wurde erwidert und eine Kontaktaufnahme ist möglich.

Für die Kontaktaufnahme stehen zwei Möglichkeiten zur Verfügung: Einerseits kann man dem Mitglieder zuzwinkern, andererseits kann man auch eine private Nachricht senden.

Fake-Check für echte Profile

zwinkr bietet einen sogenannten Fake-Check an. Mitglieder, die sich auf der Plattform registriert haben, können ihr Profil verifizieren. Dabei muss nur ein Selfie übermittelt werden, auf dem ein Zettel zu sehen sein muss, auf dem der Profilnamen geschrieben wurde. In weiterer Folge vergleicht das zwinkr-Team das Bild mit dem Profilfoto. Stellt das Team fest, dass es sich um dieselbe Person handelt, so wird das Profil als „echt“ bestätigt.

Aus unserer Sicht ein guter Schritt in Richtung Transparenz und Seriösität.

Für Frauen kostenlos

Frauen können zwinkr, sofern das Profil verifiziert wurde, kostenlos nutzen. Auch Männer können diverse Leistungen kostenlos in Anspruch nehmen – so sind Registrierung, Matching und auch das Anschauen diverser Profile kostenlos. Zudem steht den Männern auch eine begrenzte Anzahl von Nachrichten zur Verfügung, die kostenlos gelesen werden können. Zwei Nachrichten können kostenlos versendet werden – möchte man mehr Nachrichten versenden oder auch die anderen Leistungen in Anspruch nehmen, so stehen zwei Pakete zur Verfügung.

Das Premium-Paket kostet 29,90 Euro/Monat und beinhaltet die „Zwinker-Funktion“, das Anschauen aller Fotos und 50 Nachrichten/Monat. Das Power-Paket kostet 19,90 Euro/Monat, wobei zu beachten ist, dass hier eine dreimonatige Mindestvertragslaufzeit eingegangen wird. Das Premium-Paket hat eine Mindestvertragslaufzeit von einem Monat. Zu beachten ist, dass die Mitgliedschaften jedoch nicht automatisch enden, sondern bei Nichteinhaltung der Kündigungsfrist automatisch verlängert werden. Die Leistungen sind dieselben wie beim Premium-Paket – der einzige Unterschied: 100 Nachrichten/Monat statt 50 Nachrichten/Monat.

Das Fazit: Gute Alternative

Aufgrund des Fake Checks und der ansprechenden Plattform sehen wir zwinkr als ernst zu nehmende Alternativen zu den großen Plattformen wie Parship oder secret.de. Die Userzahlen scheinen langsam aber sicher zu steigen, so dass auch abseits der großen Städte Kontakte zusammen kommen. Wer also Abenteuer im Bereich Casual Dating sucht, ist mit zwinkr gut beraten.